SKIN-ON-FRAME

Wie der Name bereits vermuten lässt, besteht ein Skin on Frame Boot aus einem Gestell, welches mit einer Haut überspannt wird. Wärend schon vor tausenden von Jahren aus Treibholz und Knochen gefertigte Rümpfe mit Robbenhaut überspannt wurden, findet man seine Materialen heutzutage vor allem im Holzhandel. Dampfgebogene Rippen geben einem Skin on Frame seine Form, Nylon, Polyester oder Baumwolle bilden die Haut.

Leichtgewichte

 

Skin-on-Frame Boote sind leicht und robust, lassen sich relativ ressourcenschonend bauen, bieten viel Handarbeit und viele verschiedene Techniken für den interessierten Bötchenbauer. 

Traditionelle Bauarten kommen ohne Kleber, Schrauben und Nägel aus, da die Boote mit Steckverbindungen und Kunstsehne zusammengehalten werden. Modernere Ansätze, sogenannte Fuselage Frame Boote erinnern an den traditionellen Flugzeugbau.

Auch bei industriell gefertigten Booten finden sich häufig die eher kantigen Formen von traditionellen Skin on Frame Booten vor, was besonders für ihre ausgereifte Form spricht. Im Gegensatz dazu sind handgefertige Boote natürlich auf die Körpermaße des Paddlers abgestimmt. Obwohl viele fabrikgefertigte Kajaks in traditionellen Seekayakformen gefertigt werden, ist der kantige und filigrane Anblick eines SOF-Bootes eine Seltenheit und zieht viele Blicke auf sich.

SOFI_quer.jpg

SOFi - Frame vor der Bespannung mit Nylongewebe

 

 

Unsere Skin-on-Frame-Boote:

  • w.werft Instagram

©2021 Siepen | Impressum | Datenschutzerklärung